Abfall ist wertvoll

Dass Abfall ein Wertstoff mit Betonung auf wert(voll) ist, hat die Wirtschaft noch nicht komplett durchdrungen. „Recyclingregion Harz“ will als branchenübergreifendes Forum entsprechende Potenziale miteinander verknüpfen und daraus wertschöpfen.

Bagger auf Müllhalde

Oft kommt es zu Bränden, wenn die Greifer eines Baggers etwa Leiterplatten oder Akkus zerteilen.

Carmen Tietze

„Aus Ideen werden Innovationen, aus Innovationen werden Geschäfte“ – unter diesem Motto stand das Innovationsforum „Recyclingregion Harz“. „Gebietsmäßig umfasst diese Region alles, was man bei schönem Wetter vom Brocken aus sehen kann; also die Region zwischen Hannover, Magdeburg, Leipzig und Kassel“, sagt Dirk Schöps, Leiter des Recycling-Clusters wirtschaftsstrategische Metalle REWIMET und Initiator des Innovationsforums. Die Idee dahinter: Über Branchengrenzen hinweg finden Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft zueinander, um neue Strategien und Geschäftsmodelle im Zusammenhang mit Recyclingthemen auf den Weg zu bringen. Die Online-Messe mit Fachvorträgen wurde als „Innovationsforum Mittelstand“ vom Bundesforschungsministerium im Rahmen seiner Hightech-Strategie 2025 unterstützt. Deren Kernanliegen ist es, Spitzeninnovationen zu fördern, die bei den Menschen ankommen und sich zu durchschlagenden Erfolgen entwickeln.

Konkret auf das Thema Recycling bezogen geht es um aktiven Klima- und Ressourcenschutz – einhergehend mit wachsender Wirtschaftskraft. Dass sich diese beiden Herausforderungen unserer Zeit nicht ausschließen, zeigen mittlerweile etliche erfolgreiche Recycling-Projekte auf diesem Gebiet. Deren Akteure bezeichnen die Harzregion mittlerweile als Recycling-Leuchtturm.

Abfall – ein weites Forschungsfeld

Gerätebatterien

Nicht allerorts wird es dem Verbraucher leicht gemacht, Batterien sachgerecht zu entsorgen. Zudem sind Akkus oft in den Geräten verklebt oder verschweißt.

Dirk Schöps

Seit Jahrhunderten ist die Region Harz ein Bergbaurevier. Mit den hier traditionell ausgeübten Bergbau- und Hüttenaktivitäten, verbunden mit dem Aufbereiten von Rückständen und Abfällen, bündeln sich im Dreiländereck von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fachliche Kompetenzen, die gerade jetzt in Zeiten der Wertstoffwende und des Strukturwandels nicht brach liegen dürfen, sondern auf besagten Hightech-Stand gebracht werden. So genannte „Player“ sind hier etwa die Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen, die schon in vom Ministerium geförderten Vorhaben kooperieren, wie in „Recycling 2.0 – Die Wertstoffwende“ , „Gipsrecycling als Chance für den Südharz“, oder sich aktuell in einem Reallabor für digitalisierte Kreislaufwirtschaft WEEE – Nachhaltige Kreislaufwirtschaft für Elektrogeräte – Clausthal-Zellerfeld zusammenfinden.

Recycling stärkt Wirtschaftskraft

Die daraus hervorgegangenen und hervorgehenden Innovationen sind gute Argumente für einen gelingenden Strukturwandel, für einen wirtschaftlichen Aufschwung in der Region.

351 Teilnehmer besuchten das digitale Innovationsforum „Recyclingregion Harz“. Die 38 „Aussteller“ darunter präsentierten sich mit einer breiten Palette von Ideen, Handlungsstrategien bis hin zu neuen Technologien, Materialien und Produkten.

Mittels Künstlicher Intelligenz arbeitende digitalisierte Recyclingprozesse beispielsweise optimieren die Sortiersysteme, erleichtern das Gefahrenmanagement und verbessern das Handling von Daten in betrieblichen Vorgängen. Und sie unterstützen zielgenaue Verwertungswege für unterschiedliche Stoffströme. Denn: Abfälle, die früher nicht zu gebrauchen waren, stehen dank technologischem Fortschritt jetzt im Fokus des Interesses.

Allerdings ist Bremse oder Motor einer Recyclingwirtschaft immer noch der Mensch. Dem werde es gegenwärtig leichter gemacht, ein Produkt wegzuwerfen, als es in den Rückgewinnungskreislauf zu führen, so die einhellige Meinung in der Podiumsdiskussion. Somit müssten sich Projekte auch damit befassen, der Bevölkerung ein positives Recyclingverhalten zu erleichtern. Auch ein Informationsdefizit etwa über neueste Technologien in der Branche will das Netzwerk „Recyclingregion Harz“ aufholen. Das Innovationsforum sei da ein großer Schritt, sagt Dirk Schöps.